Zähne erhalten-durch mikroskopische Endodontie

Liegt eine akute und nicht heilbare Entzündung des Zahnmarks oder an der Wurzelspitze vor, muss diese mit einer Wurzelkanalbehandlung beseitigt werden. Nur so lässt sich das Entfernen des Zahnes vermeiden.

Eine Entzündung kann im akuten Stadium sehr schmerzhaft sein, bei chronischem Verlauf aber auch schmerzlos. Daher ist eine Röntgendiagnostik zwingend notwendig.

Aufwändiger Behandlungsprozess

Die Behandlung erfolgt je nach Befund in ca. ein bis zwei Sitzungen. Nach Betäubung des Zahnes wird ein Silikontuch über den Zahn gelegt (Kofferdam), so dass kein bakterienhaltiger Speichel in den eröffneten Zahn eindringen kann. Bei der Durchführung der Wurzelkanalbehandlung haben wir die Möglichkeit, ein Operationsmikroskop einzusetzen. Unter dem OP-Mikroskop wird das entzündete Gewebe vollständig entfernt und das Wurzelkanalsystem gereinigt und desinfiziert.  Es folgt die Einlage eines beruhigenden Medikaments und der provisorische Verschluss des Zahnes.

 

Nach mehreren Tagen Einwirkzeit der medikamentösen Einlage und bei Symptomlosigkeit des Zahnes erfolgt die bakteriendichte Wurzelfüllung.

Vorteile einer endodontischen Behandlung

Durch die Behandlung können Zähne erhalten werden, die sonst entfernt werden müssen. Der Zahn kann in der Regel mit einer Teil-oder Vollkrone bleibend versorgt werden, damit eine entsprechende Langzeitstabilität gewährleistet werden kann.